Der Herr Adonis war schon alt
und lebte ganz allein,
er hatte wenig, nur ein paar Kisten
und eine Kanne Wein.
Ich seh' noch den verbeulten Hut,
sein ungekämmtes Haar.
Wir waren Kinder,
doch ich weiss heut' noch,
wie schön es damals war.

Ach, Herr Adonis, wer kann vergessen,
wie wir immer bei dir gesessen,
wie du uns Geschichten erzähltest,
aus längst vergang'ner Zeit?
Ach, Herr Adonis, wie wir dich liebten,
und so manches Lied mit dir übten,
fröhlich waren und nie etwas wussten
von deiner Einsamkeit.

Die Nacht, die war sein bester Freund,
still war's in seinem Raum.
Und alles, was er nie wirklich erlebte,
lebte er dann im Traum.
Doch Morgens flogen sie davon,
die schönen Fantasien.
Dann war er traurig und nur die Kinder
waren ein Trost für ihn.

Ach, Herr Adonis, wer kann vergessen,
wie wir immer bei dir gesessen,
wie du uns Geschichten erzähltest,
aus längst vergang'ner Zeit?
Ach, Herr Adonis, wie wir dich liebten,
und so manches Lied mit dir übten,
fröhlich waren und nie etwas wussten
von deiner Einsamkeit.

Doch eines Abends schloss er
und legte sich zur Ruh'.
Morgens die Kinder warteten lange,
doch seine Tür blieb zu.
Der Herr Adonis kam nie mehr,
trank seinen letzten Wein,
wer wollte schlafen, wollte für immer
in seinen Träumen sein.

Vídeo incorreto?